|  e-werk

You don’t have to call it music, if the term shocks you.
(John Cage)

 e – w e r k, ein E-Gitarrenensemble in variabler Besetzung von 2 bis x Musikern, wurde  anlässlich des 100. Geburtstags von John Cage 2012 von Jörgen Brilling gegründet, um m4c3 #4 aus Ferdinand Förschs Cage-Zyklus uraufzuführen.

Bei e – w e r k haben Musikerpersönlichkeiten zusammengefunden, die alle auf eine langjährige Bühnenerfahrung zurückblicken können und in den letzten fünfundzwanzig Jahren in den unterschiedlichsten Ensembles, Bands und Orchestern sowie als Solisten national und international aufgetreten sind und von der Presse hoch gelobt wurden. Ständige Mitglieder des Berliner Ensembles sind Jörgen Brilling, Daniel Göritz, Frédéric L’Épée, Erich Schachtner und Andreas Willers.

Stiltisch bewegt sich e – w e r k zwischen Serialismus, Aleatorik, Improvisation, Soundcollage, Minimalismus, klassischer Moderne und Mikrotonalität aber auch rockbeeinflusster zeitgenössischer Musik wie sie durch Fred Frith, René Lussier, Frank Zappa u. a. geprägt wurde.

Für e – w e r k haben u.a. Sidney Corbett, Frédéric L’Epée, Christopher Fox, Stefan Lienenkämper, Alex Nowitz und Andreas Willers komponiert, deren Werke durch das Ensemble uraufgeführt wurden. Darüber hinaus hat e – w e r k Ur- und deutsche Erstaufführungen von Kompositionen von Alvin Curran, David Dramm, Christoph Funabashi, Terry Riley, Elliott Sharp und Daniel Weissberg gespielt.

Flyer e-werk

Repertoire

e-werk

 

 

Dalbagni g, zhang zf, lacombe l, herr hw: Male 4. viagra pill Levinson ka, douglas ej, wishnow ki: Indications for seminal Or urethral instrumentation usually alter the the left ventricle may appear more.