Scroll Up
Drag to Scroll Up/Down
Scroll Down

“Die Musik schillert zwischen gezügelter Zurückhaltung und kraftvollen Ausbrüchen – ein kontrolliert loderndes Feuer, wie es charakteristisch für den Tango ist. Beide Interpreten besitzen die Fähigkeit, übergangslos aus der Rolle des Begleiters in die des virtuosen Solisten zu schlüpfen, um im nächsten Moment wieder dem Partner den Vortritt zu lassen”.
(Maren Matthes, Hessischer Rundfunk, Intendantin des KULTURSOMMER NORDHESSEN)

Den Akkordeonisten und Organisten Uwe Mahnken und mich verbindet unser beider Interesse an Tango Nuevo, Neuer Musik sowie ausgefallenen, bisher nur von uns gespielten Bearbeitungen romantischer Werke. Kennen gelernt haben wir uns über die Musik von Astor Piazzolla, und sehr schnell waren wir uns einig, dass wir ein umfangreiches Repertoire mit dem Schwerpunkt Musik des 20. Jahrhunderts erarbeiten wollen. Besonders reizvoll an dieser Besetzung ist für mich, dass sowohl die Gitarre als auch das Akkordeon Melodie- und Harmonieinstrument in einem sind. So kann jeder von uns Begleiter und im nächsten Moment Solist sein und ist nicht auf die eine oder andere Rolle festgelegt. Eine erste CD, die wir 2005 veröffentlicht haben, zeigt dies deutlich, und auch die Presse verweist immer wieder auf unsere Qualitäten als gleichwertige Partner. Langfristig wollen wir unser Repertoire um Stücke erweitern, die als Auftragswerke für unser Duo komponiert werden, und in denen auch die E-Gitarre Verwendung finden soll.

Uwe Mahnken, aufgewachsen in Bremen, studierte Konzertakkordeon bei Prof. Elsbeth Moser an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Er war erster Preisträger beim Deutschen Musikpreis für Akkordeonsolisten in Wiesbaden und Finalist beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Klingenthal. Eine umfangreiche Konzerttätigkeit sowie diverse Rundfunkaufnahmen und -mitschnitte bei RB, NDR, HR und DLF belegen seine Vorliebe für ungewöhnliche Klang- und Stilkombinationen. Er konzertiert in diversen Kammermusikbesetzungen, z.B. mit Cembalo, Blockflöte, Violine, Violoncello, Klavier, Posaune oder gar Dudelsack. Hervorzuheben sind einige Uraufführungen, z.B. die auf seine Anregung hin von Harald Muenz komponierte “BACH-Maschin’” für Akkordeon, Orgel und zwei Violoncelli (uraufgeführt im Rahmen der EXPO-AM-MEER 2000 in der Christuskirche Wilhelmshaven), Gunther Leges Klang-Experiment “Bautze Buff, o Lilienbein” für Sprecherin, 2 Akkordeonisten und 3 Schlagzeuger nach Texten von Kurt Schwitters (Uraufführung in der Eisfabrik Hannover 1989) oder Christian Banasiks “Was Augen sehn, ist nichts” nach Texten von Gottsched und Gryphius für Sprecherin, Akkordeon und Violoncello. In enger Zusammenarbeit mit dem tschechischen Komponisten Ladislav Kupkovic entstand eine Neufassung des Werkes “312-SL/723” aus dem Jahr 1975 für Akkordeonduo, welches anlässlich der EXPO 2000 seine Erstaufführung erlebte. Mahnkens brennendes Interesse an alter Musik und deren Übertragung auf das moderne Akkordeon führten ihn früh zur Orgel, um die dort angewandten Spieltechniken, Artikulationsmöglichkeiten und Interpretationsansätze für sein Instrument zu adaptieren. Die Ergebnisse schlugen sich in seiner umfassenden Diplomarbeit “Die Orgelmusik vor Bach und deren mögliche Übertragung auf das Akkordeon” nieder. Neben einer Lehrtätigkeit war Uwe Mahnken viele Jahre als Kantor und Organist tätig, zuletzt an der Nicolaikirche Hannover und an der Christuskirche Wilhelmshaven, wo er die Konzertreihe “Schnittpunkte” ins Leben rief. Heute lebt er als freischaffender Akkordeonist und Organist idyllisch auf einem alten Gut im Ammerland.

 Flyer DUO BRILLING&MAHNKEN

 Programmvorschläge

Repertoire Gitarre & Akkordeon

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Orgeltriosonate G-Dur, BWV 530
Sonata g-Moll, BWV 1029
"Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ", BWV 639
"Herr Gott nun schleuss den Himmel auf", BWV 617

Jörg Baur (*1918)

Reflexionen

Leo Brower (*1939)

Tres Danzas Concertantes

Patrick Busseuil (*1956)

Mobile 86

Frédéric L'Epée (*1955)

Duo

Johann Friedrich Fasch (1688-1758)

Konzert d-Moll

César Franck (1822-1890)

Prélude, Fugue et Variations, op.18

Tomas Gubitsch (*1957)

Villa Luro

Astor Piazzolla (1921-1992)

Adois Nonino
Cuatro Estaciones Porteñas
Fugata
L'Histoire du Tango
Libertango
Lo que vendra
Chau Paris
Milonga del Angel
La Muerte del Angel
S.V.P.

Julio Sánchez León (*1971)

Texturas

Thomas Robinson (~1580-1610)

A plaine song
Passamezzo
Galliard
A toy
The Queen's Goodnight